Petropar hält Kraftstoffpreis aufrecht. Wie die Zeitung ABC Color informiert, wird Petróleos Paraguay, kurz Petropar, auch in dieser Woche den Preis für alle Kraftstoffe beibehalten. Die Bedingungen dafür werden von Woche zu Woche neu ausgewertet, sagte gestern der stellvertretende Handelsminister Pedro Mancuello. Mittlerweile haben alle privaten Unternehmen ihre Kraftstoffpreise um 400 Guaraníes angehoben, so der Präsident der Kammer paraguayischer Kraftstoffverteiler, Miguel Bazán. Es wird außerdem über die weitere Vorgehensweise beraten, damit diese Preiserhöhung nicht den öffentlichen Verkehrssektor betrifft, sagte Bazán. (ABC Color)

 

Neue Wohnsiedlungen für die Bewohner am Straßenrand der Ruta Transchaco. Neben der Verbesserung der Straßeninfrastruktur plant das Ministerium für öffentliche Bauten und Kommunikation MOPC Umsiedlungsmaßnahmen für die Bewohner, die am Rand der Fernstraße 9 leben. Wie das MOPC auf seiner Web-Seite informiert, wird dafür ein Plan zur unfreiwilligen Umsiedlung PRI in Zusammenarbeit mit der interamerikanischen Entwicklungsbank BID ausgearbeitet. Der Plan umfasst den Bau von Wohnsiedlungen mit modernen Wohnungen und Grundversorgung für die umgesiedelten Familien.
Es sollen zukünftig Häuser für 20 Familien gebaut werden. In deren Baupläne sind je 2 bis 3 Schlafzimmer, Wohnzimmer, Esszimmer, Küche und Waschküche mit eingerechnet. Die Dächer und Wände sollen mit einer guten Isolierung ausgestattet werden, die vor den bekannten extremen Temperaturen schützen sollen. Die neue Siedlung befindet sich auf der Höhe von Kilometer 390 auf der Ruta Transchaco. Gebaut wird auf einem 5 Hektar großen Grundstück, das der Stadt Teniente Primero Irala Fernández gespendet worden war, heißt es. (mopc.gov.py)

In Encarnación spitzt sich die Situation der Grenzhändler immer mehr zu. Betroffene sperren die Zugänge zum Zollamt; LKW-Fahrer stecken seit Tagen fest; die Lebensmittel, die sie geladen haben, werden schlecht. Die Situation schildern heute Reporter der Zeitung Hoy. Die Demonstranten fordern demnach, dass die Regierung die Hilfe liefert, die ihnen für Dezember, Januar und Februar zugesagt worden war. Gemeint sind damit 500 tausend Lebensmittelpakete, ein Zuschuss von 500 tausend Guaranies Soforthilfe und der Erlass von Strom- und Wasserrechnungen. Nach Angaben der Betroffenen, gab es eine einzige Lieferung von Hilfsmitteln im Dezember. Wegen der Sperre stehen seit Donnerstag auf paraguayischer Seite rund 150 und auf argentinischer Seite rund 200 LKWs still und warten auf die Weiterfahrt. Diejenigen, die Obst geladen haben, machen sich Sorgen wegen der Verderblichkeit der Ware. (Hoy)

Heute beginnt die Expo Tereré. Die elfte Ausgabe der Expo Tereré zu Ehren des Nationalfeiertags des Tereré beginnt am heutigen Dienstag in Asunción. Darüber schreibt Última Hora. Die Ausstellung wird vom paraguayischen Verband der Kunsthandwerker organisiert und findet auf der „Plaza de la Democracia“ in Asunción statt. Bis Sonntag bleibt die Ausstellung geöffnet. Unter den Ausstellungsgegenständen befinden sich unter anderem Guampas, Thermoskannen, Handarbeiten, Holzschnitzereien, Leder – und Korbwaren, Möbel und Keramikgegenstände. Der Tereré wurde im letzten Jahr von der Unesco zum Immateriellen Kulturerbe erklärt, als Nationalfeiertag ist der letzte Samstag im Februar festgelegt worden. Am kommenden Samstag hören Sie aus diesem Anlass einen Bericht über den Nationalfeiertag des Tereré. (Última Hora)

Der Bau der neuen Regierungsbüros ist fast fertiggestellt. Wie die staatliche Nachrichtenagentur IP Paraguay berichtet, sind die Bauarbeiten der Regierungsbüros im sanierten Bereich des Hafens von Asunción zu dreiviertel fertiggestellt. Der Hochhausbau des Bildungsministerium Mec ist zu 90 Prozent und der zukünftige Hauptsitz des MOPC zu 84 Prozent fortgeschritten. Das Gebäude, in dem das Ministerium für Stadtplanung, Wohnung und Lebensraum Muvh und das Ministerium für Arbeit, Beschäftigung und soziale Sicherheit Mtes untergebracht werden sollen, ist zu 84 Prozent fertiggestellt. (IP Paraguay)

Mehrere Tonnen von geschmuggeltem Zucker in Caazapá beschlagnahmt. Mehrere Tonnen Zucker und andere Produkte wurden heute in den frühen Morgenstunden in der Gegend von San Juan Nepomuceno in Caazapá von der Einheit zur Vorbeugung, Bekämpfung und Zerschlagung von Schmuggel, UIC, beschlagnahmt. Darüber berichtet die Zeitung Última Hora. Die Ware wurde in einem großen Scania-LKW gefunden und war illegal nach Paraguay gelangt, schrieb der Exekutivkoordinator der UIC, Emilio Fuster auf seinem Twitter-Account. (Última Hora)

Paraguayischer Satellit befindet sich bereits auf der Internationalen Raumstation. Darüber berichtet ABC Color. Der erste paraguayische Satellit „Guarani-Sat-Uno“ ist bei der Internationalen Raumstation ISS angekommen und soll in den nächsten Wochen in den Orbit gebracht werden, informierte der Direktor für Planung und Management der paraguayischen Raumfahrtbehörde AEP, Jorge Hiroshi Kurita. Ein Satellitenorbit ist die Umlaufbahn eines Satelliten um einen Zentralkörper, zum Beispiel die Erde.
Der Guarani-Sat-Uno war am Samstag vom Weltraumbahnhof in Virgina, USA, aus zur ISS gestartet. Gestern um 6 Uhr, nach eineinhalb Tagen, ist er auf der Raumstation angekommen. Jorge Hiroshi wies darauf hin, dass in der Ladung, worin sich auch der Satellit befand, ebenfalls Nahrung und andere Fracht für die Astronauten befindet, die zuerst ausgepackt werden würde. In ungefähr sechs Wochen wird die Nasa dann Bescheid geben, wann es für den Satelliten in seine Umlaufbahn geht, so Hiroshi. (ABC Color, Wikipedia)

Musikerausbildung im Gefängnis. Im Staatsgefängnis von Emboscada haben zwei Gitarristen begonnen, ihre Mitgefangenen zu unterrichten. Die Gitarrenstunden begannen im Februar; die Schüler-Gruppe besteht inzwischen aus 25 Personen, wie IP-Paraguay berichtet. Die Initiative der beiden Lehrer, die selbst eine Haftstrafe absitzen, wird von der Stelle für soziale Wiedereingliederung im Justizministerium unterstützt. Wenn die Gruppe gute Fortschritte macht, könnten mit der Zeit noch weitere Instrumente unterrichtet werden und eine Art Gefängnis-Orchester entstehen, so die Einschätzung der Behörde. Die Musikstunden im Gefängnis wirken sich jetzt schon positiv aus: nach Angaben der Behörden sind die Schüler begeistert und mit Leidenschaft dabei, und die anderen Häftlinge genießen die Rhythmen von Polka und religiöser Musik. (IP-Paraguay)

45 Jahre durch dick und dünn. – So könnte man das gemeinsame Leben eines besonderen Ehepaares aus Asunción bezeichnen. Die Geschichte übers Lieben, Kämpfen und Durchhalten erzählten Reporter von Paraguay.com. Aníbal Ayala und Catalina Fernández haben am Wochenende ihr 45stes Ehejubiläum gefeiert. In der Kathedrale von Asunción erneuerten die Beiden ihr Ehegelöbnis. Der 74-jährige und seine 66 Jahre alte Ehefrau hatten noch vor kurzem beide mit dem Corona-Virus gekämpft; Catalina, die Krebspatientin ist, musste auf der Intensivstation behandelt werden. Von Covid geheilt, und wieder an der Seite ihres Mannes zu sein, sei ein großartiger Sieg, erklärte Frau Fernández de Ayala. Das Ehepaar bekräftigte die Absicht, auch weiterhin in Freud und Leid zusammenzuhalten. (Paraguay.com)

 

Musica de Navidad

Reporte de lluvias

Impulse

Impulse

Visítenos

Contáctenos

RADIO ZP-30

La Voz del Chaco Paraguayo
29 Filadelfia
160401 Fernheim
PARAGUAY

Tels: (595) 491 432 330 / (595) 491 432 031
Fax:(595) 491 432 501

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Encuéntrenos en Facebook

Copyright Radio ZP30 - 2014