Nationale Nachrichten

Asunción/Washington: Eine Delegation des Obersten Wahlgerichts ist in die USA gereist. Dort soll ein Abkommen mit dem Zentralen Wahlrat der Dominikanischen Republik und der Organisation Amerikanischer Staaten, OAS unterzeichnet werden. Das Ziel dieses Abkommens ist eine technische Zusammenarbeit bei den bevorstehenden Wahlen und die Anwendung eines neuen digitalen Systems zur Übertragung der vorläufigen Wahlergebnisse. Die Unterzeichnung des Abkommens soll in Washington stattfinden. Unterzeichnet wird das Dokument laut Angaben der Zeitung ABC color von dem Vorsitzenden des Obersten Wahlgerichts in Paraguay, Alberto Ramírez Zambonini, dem Vorsitzenden des Zentralen Wahlrats der Dominikanischen Republik, Roberto Rosario Marquez und dem Generalsekretär der OAS, José Miguel Insulza. Die OAS will Paraguay in der Anwendung des digitalen Wahlsystems unterstützen. Die Organisation der Dominikanischen Republik ihrerseits bietet Paraguay technische Beratung in der Handhabung des digitalen Wahlsystems an. (abc)

Asunción/Caracas: Der wiedergewählte venezolanische Staatschef Hugo Chavez hat die paraguayische diplomatische Delegation ausgewiesen. Wie die Zeitung lanación berichtete, wurde den Diplomaten eine Frist von 72 Stunden gegeben, um das Land zu verlassen. Die Nachricht wurde vom Außenamt bestätigt und erklärte, das die Güter der paraguayischen Botschaft in Venezuela in andere Länder überführt werden sollen, wie es das Internationale Recht vorsieht. (lanación)

Asunción: Die uruguayischen ex-präsidenten Luis Alberto Lacalle und Jorge Battle sollen eine Auszeichnung erhalten.  Das paraguayische Unterhaus hat gestern einstimmig beschlossen, den ehemaligen Staatschefs Uruguays eine Auszeichnung zu verleihen.  Als Grund nannte der Abgeordnete, Mario Soto, dass beide ohne jegliche Vorbehalte die Regierung von Federico Franco nach der Absetzung von Fernando Lugo anerkannt hatten. Dieses sei in dem Moment geschehen, als die Nachbarländer alle den Vorgang in Paraguay hinterfragt und kritisiert hatten. Lacalle und Battle hatten die Notwendigkeit dieser Maßnahme jedoch verstanden und anerkannt. Aus diesem Grund entschloss das Unterhaus gestern einstimmig, diesen Politikern eine Auszeichnung zu verleihen, informierte die Zeitung ABC color. (abc)

Asunción: Ab dem 1. November beginnt die reguläre Impfkampagne gegen die Maul- und Klauenseuche.  Während dieser Impfkampagne wird eine Impfung von 95 Prozent des gesamten Viehbestands des Landes angestrebt. Wie die Zeitung Ultimahora schrieb, sei diese Impfperiode entscheidend, damit Paraguay den Status als Aftosa freies Land mit Impfung wiedererlangen kann. Wie es hieß, verfügt der Tiergesundheitsdienst, Senacsa bereits über den notwendigen Impfstoff. Dieser soll an 13 Millionen Rinder verabreicht werden.  Diese letzte Impfperiode des Jahres soll am 15. Dezember abschließen.  (uh)

Asunción: Heute findet der  Stapellauf des ersten in Paraguay fabrizierten Transportschiffes statt.  Der Stapellauf ist eine Art des Zu-Wasser-Lassens eines neuen Schiffes in der Werft. Das Schiff wurde in der Werft, Tsuneishi Paraguay SA gebaut. Die Fabrik gehört der Unternehmergruppe Tsuneishi Holding Corporation, eine der wichtigsten Schiffswerften der Welt. Die Werft in Paraguay will Transportschiffe und Schlepper bauen, sowie verschiedene Reparaturen an Schiffen vornehmen. Die Werft befindet sich in Villeta. An dem Stapellauf nehmen auch Staatspräsident, Federico Franco, der Industrie- und Handelsminister, Francisco Rivas, sowie Vertreter des Produktionssektors teil. Wie die Zeitung ABC Color informierte, will die Werft im nächsten Jahr 450 Arbeitsplätze schaffen. Zurzeit werden bereits 200 Jugendliche für die Arbeit in der Werft  ausgebildet.  Die Ausbildung wird in Zusammenarbeit mit dem Nationalen Berufsförderungsdienst durchgeführt und begann vor 6 Monaten. Nun sollen die Jugendliche eine Anstellung in der Werft erhalten. (abc) 

Asunción: Schüler der Mittelstufe sollen in Zukunft mehr Wissen über die Wirtschaft und Finanzen erhalten. Ein neuer Bildungsplan, der mehr Gewicht in Bezug auf die Grundkenntnisse der Wirtschaft und Finanzen legt, wurde gestern symbolisch vom Erziehungsministerium und der Interamerikanischen Entwicklungsbank, BID gestartet. Wie der Zeitung Lanación zu entnehmen war, soll dieses in den Mittelstufen in einem Wahlfach ab 2014 angeboten werden. Um dieses Wahlfach ab 2014 anbieten zu können, sollen die Lehrer, die dieses Fach unterrichten werden, im kommenden Jahr eine Befähigung erhalten. In Bezug auf das Fach selbst, soll dieses die Grundkonzepte der Wirtschaft und Finanzen enthalten. Hier sollen vor allem die Themen Inflation, Zinssätze und andere Finanzthemen behandelt werden. (lanación)

Asunción: Am 8. Dezember soll voraussichtlich mit den Erdölbohrungen im Chaco begonnen werden. Wie die staatliche Nachrichtenagentur IP-Paraguay berichtete, hat der Leiter der internationalen Beratungsfirma Brasilinvest angekündigt, dass die ersten Bohrungen im Chaco auf der Suche nach Erdöl am 8. Dezember gemacht werden sollen. Die Investitionen in der Suche nach Erdöl belaufen sich auf rund 200 Millionen Dollar. Der Unternehmer traf sich gestern mit Staatspräsident Federico Franco um über die Erdölsuche zu sprechen. Die Bohrungen werden von der nordamerikanischen Firma Crescent Global Oil gemacht werden. (ipp)

Asunción: Das paraguayische Ingenieurskonsortium, CIE hat Teile für Turbinen für die brasilianischen Wasserkraftwerke, Jirau und San Antonio hergestellt. Diese Wasserkraftwerke wurden von Brasilien für die Nutzung des Wassers des Rio Madeira gebaut und befinden sich im brasilianischen Bundesstaat Rondonia. Am Montag dieser Woche wurden die Turbinenteile von dem paraguayischen Konsortium CIE in Luque fertiggestellt, um nach Brasilien geliefert zu werden. Die Turbinenteile werden nun per Land transportiert und werden auf der 3 tausend 500 Kilometer langen Strecke etwa 40 Tage unterwegs sein, informierte die Zeitung Ultimahora. Das Konsortium CIE hatte an einer Ausschreibung zum Bau der Turbinenteile teilgenommen und den Zuschlag erhalten.  (uh)

Caaguazú: Milchindustrien wollen die Kapazität von Lactolanda nutzen, um Pulvermilch zu exportieren.  Wie der Zeitung Ultimahora zu entnehmen war, führt die paraguayische Kammer für Milchindustrien, Capainlac zur Zeit Verhandlungen für den Export von Milch, die in Paraguay nicht gebraucht wird. Diese Milch soll jetzt zu Pulvermilch verarbeitet und exportiert werden. Dabei soll die Kapazität der Fabrik Lactolanda genutzt werden. Ein entsprechendes Abkommen wird nun mit 5 Produktionskooperativen ausgehandelt. Vorgesehen ist die Industrialisierung von 150 tausend Litern Milch pro Tag. Dieses gäbe ein Produktion von 15 Tonnen Pulvermilch, die dann auf den bolivianischen und brasilianischen Markt gebracht werden sollen, erklärte Erno Becker, Vorsitzender der Capainlac. Wie die Presse gestern informierte, sei der Milchpreis in letzter Zeit zurückgegangen und zwar aufgrund des großen Angebots von Milchprodukten im Land, im Vergleich zu der geringen Nachfrage. Durch den Export könnte sich diese Situation wieder normalisieren, hieß es.  (uh)

Asunción: Schülerkits der vergangenen drei Jahre sind in einer Lagerhalle entdeckt worden.  Wie aus der Zeitung Ultimahora heute zu entnehmen war, hat die staatliche Kontrollbehörde eine Lagerhalle gefunden, in der Schülerpakete der letzten drei Jahre deponiert worden. Diese waren nie ausgeteilt worden. Die Pakete mit Schulutensilien werden vom Erziehungsministerium in jedem Jahr zur Entlastung der Haushaltskasse an Schulkinder öffentlicher Bildungsinstitutionen verteilt. Somit sind für das kommende Jahr schon Sammlungen an Heften, Stiften, Lineal, Spitzer und Radiergummi in etwas älterer Form vorhanden, die gleich zu Beginn des Schuljahres verteilt werden können und nicht wie in vorangegangenen Jahren erst nach einigen Monaten. Die Lagerhalle wurde von der Direktorin des staatlichen Kontrollamtes entdeckt, wobei neben den besagten Utensilien sich auch neue Klimaanlagen, Taschenrechner und Wandtafeln befanden.  (wb/uh)

Asunción: Durch eine Umprogrammierung des Haushaltsplanes soll das Gefängnissystem verbessert werden. Die Justiz- und Arbeitsministerin, Maria Lorena Segovia hat angegeben, dass eine Umprogrammierung von 2,9 Milliarden Guaranies des Haushaltsplanes notwendig sei, um Gefängniswärter und Lehrer für die Bildungszentren in den Gefängnissen anzustellen. Auch würde das Geld gebraucht werden für die Umsiedlung der Insassen von Tacumbú in das neue Gefängnis, das Ende November in Emboscada fertiggestellt sein soll, informierte das Nachrichtenportal IP-Paraguay. Etwa 700 Insassen sollen vom überbevölkerten Gefängnis Tacumbú nach Emboscada umgesiedelt werden. Etwa 200 werden in ein neues Abteil der bestehenden Haftanstalt einziehen. Außerdem wird ein neues Gefängnis gebaut, das rund 550 Plätze haben wird. Für dieses neue Gefängnis werden mehr Arbeitskräfte gebraucht, sagte die Ministerin. (ipp)

Asunción:   Das Unterhaus hat gestern einem Darlehen im Wert von 20 Millionen US Dollar von der Interamerikanischen Entwicklungsbank, BID und eine  Schenkung im Wert von 60 Millionen Dollar von der spanischen Regierung für den Bau des Aquädukts zugestimmt. Der Gesetzesentwurf, der diesbezüglich im Unterhaus verabschiedet wurde, wird nun an die Regierung zur Verkündung geschickt, wie das staatliche Nachrichtenportal, IP-Paraguay informierte. Der Kredit der BID, sowie die Schenkung aus Spanien sind für die Finanzierung der zweiten Etappe des Aquädukts gedacht. In dem Projekt ist auch ein Sanierungsprogramm enthalten. Wie aus der Studie für die sozialen Auswirkungen des Projekts verlautete, sollen mit dem Trinkwasser und Sanierungsprogramm etwa 9 tausend Indigene und 8 tausend 500 nicht indigene Familien den Zugang zu Trinkwasser erhalten, während weitere 6 tausend Familien im Chaco eine individuelle Lösung ihrer Sanierungsprobleme erhalten sollen. Noch in dieser Woche sollen die Firmen bekannt gegeben werden, die den Zuschlag für den Bau des Aquädukts erhalten.  Insgesamt 14 Unternehmen hatten sich für die Bauarbeiten mit ihren Kostenvoranschlägen präsentiert. (ipp/abc)

Asunción:   Ein Überangebot von Milchprodukten hat die Preise senken lassen. Der Zeitung Ultimahora zufolge gingen die Preise für Milch und Milchprodukte allgemein in den letzten Wochen um 15 Prozent zurück. Der Preisverfall ist auf das grosse Angebot und die niedrige Nachfrage auf dem heimischen Markt zurückzuführen. Je nach Produkt fielen die Preise zwischen 400 und 500 Guaranies. Wie Erno Becker, Vorsitzender der Paraguayischen Milchkammer, Capainlac dazu erklärte, sei das große Angebot auf den Produktionsanstieg im Milchsektor im letzten Jahr zurückzuführen. Der Konsum sei jedoch nicht angestiegen, so dass die Preise unwillkürlich nachgaben. Bei den Produkten, die am meisten von dem Preisrückgang betroffen sind, handelt es sich um Käse, Haltbare Milch, Tütenmilch, Vollmilch und Milchgetränke. Anders wie in anderen Jahren, sei in diesem Winter die Milchproduktion nicht bedeutend zurückgegangen, so dass sich ein Vorrat angesammelt hat, der normalerweise in der Winterzeit nicht registriert wird. Laut Becker wird in Paraguay nach wie vor zu wenig Milch konsumiert. Während die Organisation für Ernährung und Landwirtschaft der Vereinten Nationen FAO einen Jahresverbrauch von mindestens 150 Litern pro Person empfiehlt, werden in Paraguay pro Person im Jahr lediglich 85 Liter Milch konsumiert.

Asunción:     20 Prozent aller Paraguayer haben Zugang zu den sozialen Netzwerken. Wie aus  Daten der Verwaltung sozialer Netzwerke von Hewlett-Packard in Lateinamerika hervorgeht, haben 1,2 Millionen Paragayer regelmässig Zugriff auf die Sozialen Netzwerke wie Facebook. Allein in Paraguay hat Facebook ein Wachstum von 12 Prozent. Jeder Internetnutzer verbringt etwa 7,5 Stunden pro Monat im Facebook oder einem ähnlichen Sozialen Netzwerk. In Paraguay liegt die Durchschnittszahl der Facebook Benutzer jedoch immer noch niedriger als beispielsweise im Nachbarland Argentinien, in dem bis zu 50 Prozent der Bevölkerung Zugang zu Internet und somit zu den Sozialnetzwerken hat, informierte die Zeitung lanación. (lanación)

Asunción:   Öffentliche und Private Institutionen wollen gemeinsam gegen die Unsicherheit im Land vorgehen. Im Rahmen eines Rates für die Sicherheit von Unternehmen beschlossen die Privaten und Öffentlichen Institutionen die Schaffung eines Mechanismus, um gemeinsam die Unsicherheit zu bekämpfen. Es wurde ein gemeinsames Abkommen für strategische Allianzen gegen die Unsicherheit unterzeichnet. Das Abkommen  unterzeichneten Vertretern des Innenministeriums, des Öffentlichen Ministeriums, des Nationalen Antidrogensekretariats, der National Polizei und der Kammer für Inserenten, CAP, schrieb die Zeitung lanación. (lanación)

Asunción: Italienische Unternehmer sind an der Produktion von erneuerbarer Energie in Paraguay interessiert. Wie die staatliche Nachrichtenagentur IP-Paraguay informierte, versammelten sich die Unternehmer heute mit Außenminister José Fernández Estigarribia, dem paraguayischen Direktor von Itaipú, Franklin Boccia, und dem italienischen Botschafter um ihre Absicht zu bestätigen, saubere und erneuerbare Energie im technologischen Park von Itaipú herzustellen. Dabei soll die Herstellung von Wasserstoff als Energiequelle untersucht werden. Laut Boccia ist Paraguay ein idealer Ort für die Forschungen, da es genügend und billigen Strom, wie auch genügend Wasser gibt. Um Wasserstoff zu erlangen werden Wassermoleküle gespalten, wodurch auch Sauerstoff produziert wird. Falls diese Technologie in Paraguay entwickelt werden kann, würde zugleich genügend Sauerstoff für alle Hospitäler hergestellt werden. Auch würde der Wasserstoff ein viel billigerer und sauberer Brennstoff sein als der aus Erdöl hergestellte. Um mit dem Projekt zu beginnen müsste Paraguay rund 200 Tausend Dollar in die Vorbereitung der Fachleute investieren. Danach würde die Arbeit in einer kleinen Anlage begonnen werden, wonach eine weitere Investition von 400 bis 500 Tausend Dollar benötigt werden wird. (ipp)

Asunción: Die Direktorin des Nationalen Institutes für Lebensmittel und Ernährung, INAN, Laura Mendoza, hat ihr Amt niedergelegt. Mendoza reichte ihren Rücktritt ein, nachdem eine Ausschreibung für Pulvermilch des Nationalen Institutes für Lebensmittel und Ernährung vom Gesundheitsminister, Antonio Arbo, suspendiert wurde. Wie Mendoza aussagte, hatte sie keine Meldung des Gesundheitsministers erhalten, dass die Ausschreibung suspendiert werden würde. Arbo hatte die Ausschreibung für den Kauf von angereicherter Pulvermilch suspendiert, da die Presse über angebliche Unregelmäßigkeiten in den Ausschreibungsunterlagen berichtet hatte. Laut dem öffentlichen Kommuniqué des Gesundheitsministeriums sollen alle Dokumente in Bezug auf die Ausschreibung kontrolliert werden, bevor mit dem Prozess erneut begonnen wird. Wie Laura Mendoza aussagte, seien die Ausschreibungsunterlagen zusammen mit anderen ärztlichen Ernährungs-Organisationen erstellt worden.  (ipp)

Asunción: Etwa ein Viertel aller Paraguayer leidet an Hunger. Diese Aussage machte der Vertreter der Organisation für Landwirtschaft und Ernährung, FAO, in Paraguay, Jorge Meza. Wie Meza gegenüber ABC Color erklärte, hat Paraguay den höchsten Prozentsatz von Personen mit Unterernährung in der Region. Die 25 Prozent der Bevölkerung die Hunger leiden, sind vor allem Indigene die in ländlichen Gegenden wohnen. Weltweit leiden 870 Millionen Personen oder 12 Prozent der Welt-Bevölkerung an Hunger. In ganz Lateinamerika sind nur etwa 8,3 Prozent der Bevölkerung unterernährt. Diese Aussagen machte Jorge Meza als er den Gedenk-akt zum Welternährungstag leitete, der heute im Sitz der Fecoprod stattfand. (abc)

Encarnación: Eine Firma in Encarnación, die Getreide auf Zugwagone ladet, wurde heute auf Grund eines Gerichtsbefehls geschlossen. Die Schließung der Firma, die mit der Firma Ferrocarriles del Paraguay SA zusammenarbeitet, wurde von einem Richter aufgrund von Umweltverschmutzung verordnet. Wie die Tageszeitung Ultima Hora schrieb, hat diese Maßnahme Folgen für den Export von Soja und Weizen nach Argentinien, da in dieser Firma die Ernte auf die Zugwagone geladen wurde.  Wie es hieß, verursacht die Maschine, die die Zugwagone beladet viel Staub. Durch die letzten Überschwemmungen in der Zone waren Bewohner und Verkaufslokale in die Nähe des Bahnhofes verlegt worden. Diese Bewohner haben sich wegen der Luftverschmutzung durch den Staub beschwert, was zu der Schließung führte. Die Firma bleibt nun geschlossen, bis die Lade-maschine an einen anderen Ort gebracht wird oder instand gesetzt wird. (uh)

Horqueta: Mehrere hundert Hektar Anpflanzungen sind gestern abends von Hagel in der Zone von Horqueta zerstört worden. Der Hagel zerstörte laut ABC Color auch Dachplatten von etwa 200 Wohnungen in der Zone. Unter den betroffenen Anpflanzungen befanden sich Wassermelonen, Melonen, Mais, Mandioka und Rizinus. Die Katastrophenschutzbehörde hat sich mit einigen Bewohnern der Zone getroffen und versprochen, die notwendigen Dachplatten und Lebensmittel zur Verfügung zu stellen.  (abc)

Asunción: Die oberste Wahljustiz hat heute das offizielle Logo und Motto für die Wahlen im April des kommenden Jahres präsentiert. Das Motto lautet, “Todos votamos, Paraguay gana”, zu Deutsch “Alle wählen, Paraguay gewinnt”. Dieses Motto und das entsprechende Logo  werden von der Wahljustiz in allen offiziellen Aktivitäten in Zusammenhang mit den Wahlen im kommenden April gebraucht werden. (ipp)

Seite 1130 von 1244

Reporte de lluvias

Ultimo día: 09-07-2017

Fernheim

Friedensruh 10mm
Filadelfia8mm
Corrales10mm

Nordmenno

Neuanlage11mm
Loma Plata3mm

Andere Chaco Ortschaften

Est. Laguna Pora - Zentrum4mm
Est. Laguna Pora - Retiro 26mm
Est. Laguna Pora - Retiro 110mm
Est. Laguna Pora - Retiro 310mm

Ver datos anteriores

Impulse

Impulse

Visítenos

Contáctenos

RADIO ZP-30
La Voz del Chaco Paraguayo
29 Filadelfia
9300 Fernheim
PARAGUAY

Tels: (595) 491 432 330 / (595) 491 432 031
Fax:(595) 491 432 501

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Encuéntrenos en Facebook

Copyright Radio ZP30 - 2014